Ronald Pohl: potz damm IX

trutzbündler alte fritzen friedens-
schwitzer die nach anhalt von sitzkissen schwippen
schwetzinger tutoren und brüderliche eintrachts-
prügler die zu prosten einander zupfings-

ten blitzblüter die fern gen osten dampfen
westwarzen die gern auf uhus kleben
wüsteneien mit baschkiren beflügeln flüs-
se mit flegeln beflaggen und plüsche blamieren

gefundene fressen sind meuselwitzer schnit-
zeljäger genauso wie hackepeter dünn-
brettbohrer ziffern-ersetzer aus anhal-
tinischen fachwerkbauten klein-lausitz

köthen und teschen ersetzen die blusen
des böhmen dess nähgarn pastellfarben wirkt
wie stützstrumpf appolda den vogel zeiss
abschürft schuhu halb seidenes halberstadt

quedliinburger erbsassen berücken als schlei-
cher die schlemmer kur-sachsen und an-
dere harnausscheider die elb-schlösser – überhaupt
schlesiere – beskiden die schlupfwespen lim-

burgs aus höchststätt denen man aus dunkel-
zonen summen vorstreckt juden aus bruch-
sal die man aussticht mit irrwisch aus fetzen
tüchern aus dukla tempotaschentüchern

vom nomos der schonkost reichen sprach-
brücken nach angeln und weiter sächlich hinüber
lippendiphtonge von der wasserscheide
remscheid bis nach kurpfusch und konsorten

lücken-lübeck als tor zum sprach-
lichen einfall kinder-rassel witt-
gensteine mit neigung zu mittleren stil-
lagen höhen-ems bruchsal „bist zeuthen?“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik Praxis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.