Daniela Seel: Fünf Gedichte

verbindungen, fang. hängt überall garn dran, bandagen
aus absperrband. fusseln, patrone, leim. jedes kleid könnte
brautkleid sein, übertüncht. verdammte legende vom honig
dieb, verfolgmich, verfolgmichnicht. die grünen strümpfe
scheuern am knie, beim knöpfen fängts an. gewahrsam.
herden von fenstern ringsum, quillt glut raus. wo sich was
sammelt, flimmert der boden, verteilt wirklichkeit, mischt
sich rein. schick noch eins von den zeitwörtern, später, bald,
morgen, dann, gleich. draus lern ich entfernung. nicht jeder
raum ist als wohnraum gedacht. surrogat, ohne richtig und
falsch. koffer voll strecken, gelöscht im schlaf. je mehr ich
mich schere, desto mehr wächst nach. lunte, mundgroße
drops. nothing to be scared of.

*****

s tier hatte diesmal genau die form
meines körpers. hinrichtung, fehler der
adaptation. aber du musst doch durch
diese zierde, willst du zum herz.

pinguinpose, kopfschüttelzeremonie.
pirscht bis in die unterste brust.
affirmatives schlingen, schweißgeruch.
kann leicht ganz aufreißen, finger reicht.

adaptationsverknotung, kratzt in den lungen,
beim husten. dann pusten, bis die bäume
sich drehn. schnaufen hörn, s tier. knallt
rein wie nix. beißreflex, lichtzwinge, sieb.

plastisch, versteht sich, gibt’s morgen
wolken, gewöhnung, ohne verlass. wovor
hab ich angst. sing mir n lied von, hol uns
ins narrativ. membrane für freieren

umgang, für unvermögen, die man
bedienen kann. würde was aufgehn,
diesmal. ein hof um die handelsüblichen
fehler. konsumiert, trägt an. endlose resonanz.
*****

scheuer

reihum gedecke, wünsch dir was. kopftuch, wolkenbruch.
servietten legen, salat putzen, zur hand gehn. die gesten
kenn ich noch, kann sie nur nicht mehr zustellen. markisen
wetter, jetzt. hat alles so eine stille. ich wünschte, du
würdest im treppenhaus warten, wenn ich ankomme,
nachts. wie viele kerben hast du gemacht. funken, fliegt.
dann drüberradiert. stiche gesetzt wie harmonien. was
aufbringt, stand gibt. winde. würde bald hageln. durch
beete jagen, ins kühlhaus rüber, die torten holen. hier bitte
noch bisschen kürzen, am saum. zugedrückt, beide augen.
hätt gern auch ein streichholz genommen, gezündelt.
herdfeuer. wollten kein ende finden, mit melkschemel,
kerbel. zwei seiten desselben sofas. was pendelt, zählt,
durch die zeit. alles übrige bis auf weiteres aufgehoben,
wie diese tafel.

für else seel (5.4.1898‒2.12.1988)
*****

beutelschema

rauf auf die leiter, birnchen hangeln. strenge
begehren. kriegste die flatter. auf flusen achten,
lebenserhaltend bis beug dich ma vor präventiv.
haube, kittel und rein in die schleuse zum reinraum.
windfang, komm streichma die strähnchen raus
ausser stirn. klemme aufziehn, die schläuche gleich
in die hand wickeln, so. fingerfiguren, beschlagenes
glas, lakritzatem, adoptiert korrosion. abzug der äpfel,
abzug von und. tröpfchen fangen. so schaumzeuch,
gewalten. übt im untergrund gezielte ermüdung.
stehste dann da mit die waffen. schon schlüpft was,
stricher, lang hin. positiv, seismisches sprengen,
kosakin. blink. hier drückma, antrieb, kein ding.

für elke erb
*****

angetippt, drinnen. konklave, äh, war das jetzt handspiel, oder kann
ich das noch mal in zeitlupe haben. aus rücksicht, herrschte erfüllung
als pflicht oder hemmung, aufgestemmt. wenn determination, dann
bitte im sinne bestimmung des vogels, der grade auffliegt. und ja, auch

dinosaurier, denk ich mir. solang ich aufs meer schau. war hier nicht mal
ein geländer. siehst doch, wohin das führt. konfliktgebiet. wartest du,
oder kommst du mit. natürlich vermiss ich dich. schauer beim zuspiel,
das motiviert. dazwischen wird immer miete fällig, kein kompromiss.

waschen hilft. darf ich das abstottern, notfalls. danke dafür. ich sorge
mich mehr, wenn die obdachlose nicht in ihrer bankecke sitzt, als dass
sie überhaupt da ist. was lern ich daraus, mein herz. sperrfeuer. in der
kohärenz wird brutalität intim, zum beispiel. zwischen mottenkiste und

utopischer praxis eine runde gorillamasken für alle. zum anfassen ohne
stopptaste, nur richtige hits. hab dich. „manchmal kommt es mir so vor
als sähe ich da eine schwierigkeit aber dann sehe ich sie eben doch nicht.“
was durchzieht, ist bestimmt keine leine, sondern ein punkt, der springt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik Praxis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.