Tobias Amslinger: Gedichte

LANDSCHAFT

Zeichnen Sie einen ersten Landstrich.
Formen Sie jetzt einen Landkreis daraus.
Sehen Sie zu, wie landab, landauf,
entlang der Linie ein Landauer fährt.
Nehmen Sie als Landbesetzer darin Platz.
Schlagen Sie in Ruhe ihr Landei auf.
Fühlen Sie sich ganz als Landbesitzer, der
landein, landaus, von Landtag zu Landtag,
das Landbrot bricht. Lauschen Sie:
was die Geige des Landstreichers spricht.

 

IRGENDWO HIER MUSS ICH GEWESEN SEIN:

wo der Tischtennisball über das i springt,
im Indianerzelt, zwischen das W geklemmt,
oder an anderer Stelle: am Geburtstagstisch des T.
Ich bin mir sicher, dass ich hier schon mal gewesen bin.

Die Fakten sind schließlich nicht zu leugnen:
Ich wurde in S geboren und wuchs anschließend auf.
Von a bis Z lernte ich jeden Buchstaben kennen.
Schon im frühesten Alter begegnete ich F, G und H.
Wir verstanden uns schnell, verloren uns jedoch bald
wegen meiner obskuren Leidenschaft für Diphthonge
aus den Augen. Aus dem Sinn
für Chaos, Boa, Ruine
leitet sich meine feine Leidenschaft für’s ei ab.

Aber ich will hier keine weiteren Worte verlieren.
Ich will nur betonen: Bevor wir mich nicht finden,
fangen wir diesen Text gar nicht erst an.

 

WALDEN

Es ist ein schmaler Weg, nur eine Spur
durch Gräser, Farne, kleine Büsche.
Wir gehen hier auf einem alten Rentierpfad.
Geranium Silvaticum, Runzelschüppling, Siebenstern.
Die Erlen, die Birken. Die Kiefern am Höhenrücken.
Die Eberesche bei der Sandgrube.

Jemand wie Ekman nähert sich dem Wald
auf praktische Weise: Gummistiefel, Korb und Messer,
man könnte ja Pilze finden, Maulbeeren, wo
ist der Plastikeimer? Der Gast
hat immerhin Dschungelöl zu bieten, das man ihm
nach langer Beratung verkauft hat,

und das die Mücken abhalten soll,
die in dichtem Geschwader gierig herfallen über alles,
was zweibeinig daherkommt.
Wir beäugen Moose, Flechten, wie sie ineinander wachsen.
Sie sagt: König Johann war kein großer König,
aber diese König-Johann-Pilze sind großartig!

Und: Ich habe in meiner Zeit viele harte Menschen gesehen.
Sie nahmen Birken und Espen heraus,
weil sie angeblich giftig seien. Sie erzählten mir,
dass der Kahlschlag der einzig mögliche Weg sei,
den Wald zu erhalten. Gar nicht lange her, da hat ein Bär
einen Mann getötet. Es war ein Freund.

Sie nennt es eine Tragödie, aber es hindert sie nicht,
sich im Wald zu bewegen. Sie liebe das Gefühl,
einen Raum mit Lebewesen zu teilen, die ganz anders sind.
Ich teile auch mein Haus mit der Fledermaus.
Neulich habe Stella einen Marder auf einen Baum hinaufgebellt.
Er ist ein Killer. Ich bewundere ihn.

Naturanschauung ist eine himmlische Glückseligkeit,
eine fortdauernde Freude und der Eingang zu der
Vergötterung der Sinne. Der Mensch ist wie aus einem
Schlaf geweckt worden und wandelt in ein Licht.
Er lebt nicht nur auf einer himmlischen Erde,
sondern auch in einem irdischen Himmel.

Die Erde wird der Pflanze zur Nahrung, die Pflanze dem Wurm,
der Wurm dem Vogel und der Vogel dem Raubtier;
wiederum verzehrt am Ende der Raubvogel das Raubtier,
der Wurm den Raubvogel, das Kraut den Wurm
so geht alles im Kreis. Alle werden sie am Ende wieder
in ihren ursprünglichen Stoff verwandelt werden.

 

DEUTEN IN DORSTEN.DOC

enthält 1789 einwohner (buchstaben mit leerzeichen),
war eine von drei bauernschaften. 1978 wurde dann
der stadtteil deuten gebildet. jetzt liegen muna und wien-                                                 becker mühlenhof auf deutener gebiet.

dem propädeutikum folgt: versuch einer deutung.
wir lagen am bahndamm und hörten die leute:
seid mal ehrlich, ist es denn nicht herrlich
hier in deuten fußballstar zu sein?

unsre farben, die sind rot und weiß.
sie machen uns erst richtig heiß. oder heißt
du etwa gadamer? in unseren zirkel
hat kein käse zutritt. die grenze zu wulfen

verläuft von süden her entlang
des wienbachs bis zur b 58, wird dann
von der nach lembeck führenden kreis-                                                                                        straße gebildet. bildung nützt nichts

bei der suche nach dem adel im
hermeneu. in wahrheit war die methode
des kriegs gegen kurfürst truchseß
von waldburg schon 1588 erfolg.

reich an bodenschätzen ist keiner mehr.
keine kohle, keine einfälle (wie noch im
16. und 17. jh. von spaniern). die geschichtlichkeit
des verstehens und die geschicklichkeit

des steuermanns auf dem deutener
krabbenkutter (tages- und mehr-                                                                                        tagesfahrten durch die grüne lunge
des ruhrgebiets). eindeutig:

ein angebot, das sich lohnt. nur vor den
lippepiraten nimm dich in acht. lesen
dir jeden sinn von den lippen ab, eh du
gedacht. denk besser nichts deutlich aus

stotter auf dem bestattungsfeld deuten-                                                                               sölten, auf einer fläche von 4,2 km² papier.
die frage nach der wahrheit der kunst
wird beantwortet, wo 50 % der fläche

äcker sind und weideland, 27 % wald
und 11 % gebäude, wo 7 %
von öffentlichen straßen bedeckt sind,
von wegen und plätzen, 3 %

von sonstigen flächen und 2 %
von gewässer. 0,2 % schließlich sind heide,
moor, abbau- und brachflächen. was das
bedeutet, lesen sie in der datei

deuten in dorsten.doc,
erstellt mit microsoft word,
zuletzt geändert am:
19. januar 2009 um 15.05 uhr.

 

DURÖHRE

Du Blick in VerrücktesPferd schrapp-schrapp mehr
facher Augen Blick auf ein stilles Gemetzel schrapp sanft
tötet der Engel today. Nicht im wüsten (related) Sturm mit 300
nicht: „Donnern der Rotoren“, nur Piepsen (intensiv auf Station)

Erneute Wiedergabe: Come on, fire! Keep shoot’n.
Ein Van fährt heran, um den Verwundeten schrapp
enthält möglicherweise Inhalte, die für einige Nutzer
unangemessen

ist schon was besonderes, zu so einer Gruppe von
MeisterBush die mit Drehung des Kopfs (automatisch)
Kanonen bewegt. Das ist das Schwierigste:
wie mit 160 auf der Autobahn und du blickst

durch eine Klopapierrolle (ich kann’s nicht anders beschrapp
dahinter grünes Glas (Smaragd) eine verzauberte Welt
mit 600 Seiten / Schüssen pro Minute Ich
fühle mich sicher in einem Fluggerät, das mich beschützen kann

 

GROßSTADTGEDICHT

muss von großem Format sein. Eine halbe Seite reicht nicht aus für
ein Großstadtgedicht. Also: Lange Zeilen, ausnahmsweise Sätze bilden
(erhöhter Wortbedarf). Sprich jetzt von deinen Erlebnissen:

Also, gestern, da saß ich in der S-Bahn, und plötzlich entblößte einer
sein Adjektiv! Ich war dergleichen nicht gewohnt, ich schluckte heftig
diesen „jungen, frischen und sehr fruchtigen Weißwein“. Ich stieg aus.

S-Bhf. Savignyplatz, dahinter sah ich ein Schild. Ich las
„Grolmannstraße“ und ich ging durch die Grolmannstraße. Ich las
„Pestalozzistraße“ und ich ging durch die Pestalozzistraße. Ich las

„Schlüterstraße“ und ich ging durch die Schlüterstraße, ich ging
an des Dichters Pastiors Haus vorbei (natürlich trochäisch).
Es war ein sonniger Sommertag, die Menschen flanierten

über den Kurfürstendamm. Es war ein idealer Tag
für ein neues Großstadtgedicht. Ich war sehr glücklich.
Ich unterdrückte jeden Drang der Verben und gab mich ganz

den Substantiven hin: Café, Galerie, Café. Café, Galerie, Café.
Italiäner, Boutique, Antik. Italiäner, Boutique, Antik. Dann
geschah etwas Ungeheuerliches. Der Himmel über Berlin

zog sich zu, weil Jörg Kachelmann noch immer inhaftiert war.
Die leichten Mädchen an der Kurfürstenstraße öffneten aus Protest
ihre Täschchen und schüttelten alle Pronomen heraus.

Zu dieser düsteren Stunde warf ich einen Blick auf alle
bislang verfassten Zeilen. Es waren 22 (diese nicht mitgezählt):
eine Schande für jedes Großstadtgedicht. Ich setzte mich also

ins Jonas, trank – an Stifter denkend – ein Böhmisches Pils
und schrieb: O, ihr Schöneberger Spatzen, wenn ihr auch nicht
aus Kastelruth / so lasst mich dennoch nicht im Stich /

wenn ihr auch längst im Asphalt ruht / setzt euch an meinen Tisch.
Und die Wolken verschwanden. Es fanden sich langsam Freunde ein.
Schöner Götterfunken.

 

REGEN. Immer noch Regen.                                                                                                   Immer noch regen mich Leute auf,
die ihren Schirm panisch gegen
den Himmel stemmen im Lauf.

Ich sage: ohne Schirm wird man nicht nass.
Ohne Schirm gehe ich durch den Regen
und werde nicht nass. Ich kann das
mit Fug und Unfug belegen.

Ich kann die Straße hinunterlaufen.
Ich weiß nicht wie.
Ich kann dabei eine Wolke kaufen.
Ich weiß nicht wie.

 

MICH MEINER SPRACHE ERINNERN : vorsichtig
Wörter zerspringen wie (Glas)

mich meiner Sprache erinnern : jetzt
auf einer Kreuzung stehend, 180 Grad &

alles verschwimmt : JEDE WAHRHEIT
BRAUCHT EINEN MUTIGEN, DER SIE AUSSPRICHT.

mir meine Wörter ins Gedächtnis rufen
(welche? wozu?) mir sagen, dass es Wörter gibt

die in die Träume weisen : TRÄUMST DU NOCH
ODER LEBST DU SCHON?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik Praxis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s