Peter Engstler: Gedichte

Geschnittener Film Steinschnitt So sprachlich rohes Bild Kanten schlagen Roter Sand Geschnittenes Fell zusammengekauert Tier Auf Knochen reduziert Senden vom Tod Gras Büschel Flecklicht Dunkel des Steins Außen Licht über Geschlossenheit Schleier der Verständigung Wurzelstück im tiefen erdbraunen Laub der Zeit im Wasser des Regens dieser feuchte Weg eigentlich nur ein Abschnitt Draht der Stimme Brot der Hecke Rot Blau Schwarz Erde gedrehter Baum des Wissens in Flur gerader Ackerschnitt schritt einzig Vogel Flattern Reise Norden Orden Klar Gedächtnis Geschnittene Berberitzen Gegenüber Maske Gegenseitiges Echo von liebloser Ecke mit Zusammenkunft der Siegel Register der Tafel Zeichen Quer und Längs der verstreuten Ordnung Lüge des kapitalistischen Lebens Waben Apparat Lage

Konkretes Ergebnis Heute Fehlstück im Ast die Eroberung des Brotes spricht im verborgenen Fallen Schnur beiseite gestellte Eimer mit Blut Alles Blut Jedes Blut das Bauwerk der Sprache deren Beschaffenheit Schildergewirr Sand Dorn Frucht Erlenrot am laufenden Fluß zu sprechen in der Hülle Versammlung Puppe Anmaßung klares Feuer Stuhl mit Tisch greift Ordnung Sonnenaufgang Wurzelhaupt der Erde Stein flach geschliffen von Innen So ähnelt Bachsturz der Revolution Buche braun Weg Abschüssig mit scharfem Schnee

Orte Existenz Klirren Worte Sprengsel Äste Haken Schrei verlagert getüncht Messer mit Stich Holznadel Fleisch Buchstaben Wolke spricht gestalteter Ringkreis Scheiben Lauf dunkler Nachtschall Sprache fallende Steine geholtzes Feld der Plattenspur Laubsee rotes Spiegelbild Augen Blatt mildes Wasser Fluchtstelle feines Knistern Kornähren im Sonnenfeld Landmusik Jenes Begehren der Stufen ähnelt einer Entwicklung der Suche Spur des Verlassens Ordnung des Rings ein Sprechen in Gerade und Bruch zertrümmert den Tag als wäre es jemals eins gewesen Entwicklung zurück zum Ende Dunkles Hautschild überall Bewegung geschnittener Stein Ineinandergreifende Bewegung unabhängig vom Druck und Stern krauses Wasserland immer stetig im Atemholen

Das wieder geöffnete Fenster hinter diesen wartete ein stiller Spiegel Er war seitlich anzuschaun letzte Stimmen vor dem Fenster Wappen der Beschaulichkeit Profanes der Geschichte Vielzahl der Personen und ohne jede Not verloren weiße Wasserwolke Tag am Sand ringsum weiße Astern letzte Ginsterblüte Schattenecke Wellenwurf das Bild ergänzt Folgen leichtes Schlagen des Wassers Ton friert Geräusch das Fallen Klang Not Tiefe der Grund liegenden Steins Das Herz der großen Grillen blauer Strich Wasser Kern springender Sprung Gesang ein brennender Sprung der Ruf des Landes fernes blaues Tuch grüne Frucht Laufen der Wellen politische Linie ergreift Besitz kaltes metallisches Schnaufen gleich Zuordnung eines zusammen immer während Bewegen in Folgen keine bezwungene Ordnung unterworfen Im Stein entsteht Wirbel Klang Draht

Schnee Tuch Fuchs Sprache Netz als Zwangssammeln diese Kälte Jeder Schnee sucht seine Fahrt Wie fremdes Gedicht Geruch mit Strafe Leben behält man für sich Frage Entscheidung Fragen endet beginnt in Antwort Grund wird Flug Außen spricht Innen Schreiben sucht Form Baum wartet auf Blätter Stein liegt sich rund Frage klingender Körper Stellen Lands Bild Maschinen mit Material vielleicht war Dritte Frage Bitte Finte Wolke springt Rote Holzschnitzel Holz Schlehe Fellteppich Strick fallen Holz Ast Schlag Schlange Seele bilden innere Welt ab So wäre Zitat zu bezeichnen Leichte Buchstabenzeichnung selbiges Wort der tauende tränende Schnee nasse Scherbe Lehm und Ton Feuer fragen Goldregen Grundierung verläßt Bild bürgerliche Sicht Blick geht vorwärts Gewirk aus Ringen

Helle stirbt Tod Sprache Wiese Vokale Gräser Singen Schweigens Singen Klingen am Ende Im Sprung Gewinn Schale Schweigen Ein Hin und Her Schwingen Sprache konnte nicht so lügen wie die Waffe Lange Zeile Schußbahn Alles gründete auf Mord Bakterien Viren Kontrolle Sprache vollenden in Gewalt des Siegestaumels der Faschismus er wird kommend die Zeichen entstehen wie Geschwüre Sie sind es Die Werte des Klangs die letzten Zweige und diese Blüten Die Seite der Gegner Und der reziproke Wert endet in Schmerzen das Elend der Glanz des Schreibens Auch da die Frage des Briefs zur Bewältigung der poetischen Sinnkrise Stufe Wolken Ein unendliches Bild von gestaffelter Schönheit ein Bewegen des endlichen Zweigs Aufgerissen die Behandlungen bleiben übrig das Feuer Talgefahr Entstehen Atmen Begegnung Sturz

Früchte Meer Ein Schlagen Linie Rindenblatt Schnee Zusammenziehen vor Sprung der Auflösung letzte Bewegung im Zerfall Materie Beginn des Fliegens meint Grenzen Kraft Politische Schneidewerkzeuge Feind meint Glaube Termin Emblem Haut im Schnee Trudeln Sehfeld farbige Tiefen Stocken der ruhigen Hand feines Gleiten ein Teilen gestoppeltes Feld borstig mit dürren dünnen Halmen störrisch blicken getupft gekämmt Wind traf stäubte Flocken roter Sand Vermögen der Erde Gewebt Besitzflecken in Flur und Gerade Grenze ordnen Wahn Wand schönes Muster Erinnerung Steine Betrachten der Zeit Angenehme Erinnerung Dergleichen begrenzt Wirkung Begrifflichkeit Entschiedenheit ein Wortpaar System hält stand Ring Eine Form gewinnt Halden Bergen Täler

Schnittpunkt durch Ware Einzig Zeigen Verfremdung Tun blonde Schlehen Dolden Sträucher mit Früchten leicht fliegende Nebelfahne berührt dünnes Kraut leerer Weg an eingerollten Ästen gestreckte Stadtbahn Mechanismus im Chor Konstruktive Dornen Sänger Hagebutten Tanz Weg ohne Maske Verlaufen im Gebiet der Zeit Verschränkte Äste Gegenbild Rinde Jacke Schild Knopf der Wahl Ort faßt Wind Die Stelle des Luxus die weiße Haut Sprache Stelle der Haut handelt mit leeren Knochen Klingeln Befehl Übergang konstruieren Schneespur in Hecken Abseits Fußnote Parlamentarismus und Rätedemokratie elektrische Welt Muskel Wanderung Marionetten Tendenz Taumeln Sicht Tod ziert seine Winkel Staub der Zeit

wanderndes Kreuz Freie Grenze Spring der Versuch Sprache Verschwinden der Figur hinter Maske Einzeln Los Rechen im Flußmeer Landschaftsbetrachtung Die Tierspur der gefrorene Vogel Tot und unversehrt in Linie des Werts Eine bestimmte Ordnung des gefächerten Lichts in Raute und Netz mit Farben getaucht rotes Öffnen der Zwei Motiv der Macht Schwere wirkt auf das Bild Feuer sprang von Fels zu Fels Eigenartig der leuchtende Sprung der Tag Stapfen leer Klinge scharf Poesie kann sich nicht erübrigen in einer jeweiligen Darstellung des Geschehenen muß den Rand erweitern neues Aufbrechen des Fallens im ständigen Bild des Rufs Föhrenstangen schwarze Gleichmäßigkeit mit weißen Beschlägen des Schnees glänzende Haut mit Serie der Schicht Welche Ordnung der Grenzen im Aufbau entsteht das nicht eher in der Lage der Dinge

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik Praxis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s