Norbert Lange: Gedichte

TUNDRA-TARIF wie man dem toten Hasen erklärt

finden ein paar hinter dem Schuppen ausgewühlt

Knochen, steck ins Fell die Hand, Honey, erzähl mal

nutzniess die eigene Meinung im Überstülpen

schieb ein die Hand in den Kasperl ohne Fehl

des Hasen und wage auf den Sendeplatz.

Stimm ab Du hast die Deutungshoheit erhalten

plug ins Beuys-Schamanenphone. Ergreif’ Pfote

der Welt den Hasen, lass kreisen die Finger, was Fell

den Hasen im Innersten zusammenstürzt.

GEQUÄLTE SCHÖNHEIT

Tagsüber schwappen gleichmässig an den Schirm
die Seerosen. Ich bin in der Landessprache nicht firm,
ein Wechsel des Senders macht also wenig Sinn.
Welche Färbung fällt nicht auf? Ich stecke nicht drin.
Kann nur Fragen, wie man die einfachsten Dinge
richtig ausspricht. Die Hosen etwa. Das trage ich gern.
Was ist was? Wenn ich meinen Gurt so anlege,
kneift die Schnalle in meinen Bauch. Fällt schwer,
sich einen Reim drauf zu machen. Dosen geben selten
das Vermutete preis. Im Spiegel geht mein Stern
auf, sieht gut aus! Kann aber immer noch nicht
die Artikel unterscheiden. Meine Heimat ist fern,
wo Du bist. Im Spiegel führt Betrachten zum Ernstfall.
Eine gute Übung. Versuche „Student“, „Rosen“.
Werde bei Selbstbetrachtung aber schläfrig. Ein Losen
wer im Supermarkt Farbe besorgt, denn es gilt
die Wände neu zu streichen. Den Container
füllt wer mit Flaschen. Gern schickte ich dir alles per
Bildnachricht, doch mein Mailaccount ist nicht sicher.
Ich komme mir so blöd vor. Wie sagt man Zündschnur?

WESSEN ZUNGE?

Wer steht lichterloh? Während
die Bläue einkracht, der Staub sich senkt: die Tür
schliesst sich vor weder besonderen
noch verräterischen Träumen Los, schnappt
Euch die Strassen, die Plätze die in angenehmer Lage
spriessen. Zuschnappen Türen, Freiheitsglocken

bimmeln ein letztes Mal vor Staub, Nuancen
bieten sich für Schlaglichter an, dazwischen
Nacktbilder sich zu schwarzen Balken legen.
Was echt ist, ist echt: das kleine,
„Baby, Baby!“ schreiende Mädchen,
das vergisst in den Spiegel zu sehen, wo…

Macht nichts, wen es trifft, es sei denn
die Verabredung wird nicht eingehalten.
Eine Parade von vielen Zerstreuten,
wie Fundstücke Umherirrenden.
Schliesslich findet auch ihr
mein zu Glas gewordenes Gesicht.

DANTE, WIEDER PLANLOS

So weilet hier, und einer möge sagen
Das größere Flammenhorn aus alten Tagen,
Als ob’s im Winde hin und her geschlagen.

Ich fühlte wohl, wie sich die Flügel schwangen
Und hörte sagen: „Selig, wer empfangen,
Daß ihn zu sehr nicht peinigt das Verlangen.“

Aus Drang zu fliegen, ohne doch zu wagen,
So glühte und verlosch mein Trieb zu fragen,
Des Mannes, der sich anschickt, was zu sagen.

Und fing so an: „Wie wird man denn so mager?“
„So quälte dich’s nicht“, sprach er, „daß sie hager;
Sieh Statius dort; ich ruf ihn, um zu fragen.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik Praxis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s