urs allemann: kolkwuss / prosadicht

urs allemann

kolkwuss / prosadicht

die mir schneiden das löffel aus dem zung. die mir pflanzen es rück in den wad wo ichs herrrausbeissen haben. ich es sehn leuchten andersrot durch den haut. ich es nümen nutzen. numen für schauen da.

„du sein das held von ein prosadicht“ das oberdoktor sagen. es schnalzen mit dem rechthanddreigefing. dieses gedrei sein bei ihm beiben. das gewört „held“ und „schnalzen“ es nicht wesen sein machen wollen. stecken ein zung in mund von ihm. ich lassen es schnipsen mit.

der sonn wo am himmel anbringen sein scheinen durch den wolk wo in der zimmer anbringen sein. leuchten andersrot der. der sonn durch ihn durch scheinen scheinen. durch den wolk wo sich hinein das entgegengeständ von irgendeiner wusstsein auflösen haben. ich haben den wahl: wusstsein von mir dir oberdoktor. von dem lieben schwester.

wenn das mensch nicht wissen was ein entgegenstand was eine wusstsein dann gut raten keins vom gezwei entgegenstand von wusstsein von sich machen.

ich nicht hörn was das oberdoktor sagen. ein namenloser täub (heisst täub) mich beim geohr nehmen haben. nicht vom geohr zuwiderstand. es mir …pfff… vom schädel streifen haben.

ich nicht brieggen. nicht tiefen wollen das gefurch wo das gezähr in wang wad wurmfortsatz mir äzen haben. „mirmirmir michmirmir“ der schwester flöten. weil die wort „flöten“ oder die flöten nicht wesen sein machen ich wollen, ich aus jedem vom zwiegeäug auf schwestergelippwolk wo über der bett andersrot leuchten ein äzgezährstrahl schiessen. halbes meter vor nas vor mir aus zwiegesträhl ein strahl werden. der wolk und das kuss /…pfff… „kolkwuss“. eine wort wo nichts deuten.

der linkhand vom kommen herrrunter sein bäcker (metzger) wo das doktor spielen kleben als foto wo andersrot leuchten am wand. gegezweidreistalt wo „schleimgescheiss“ sein auf die leibchen sticken im zimmereck die wesen von sich treiben. wo von dem eck aus dem eck in den eck …pfff… !rrraus aus dem eck! sein drücken. anders das schleim das graus. / rein nümen. numen raus.

gegeräusch wie wo hören sein bei der ficken. geherrlos sein die genital aufspiessen von dem gabel. die „e“ die „n“ sein leider loren gehen. andersfahl / in der spital / die gital / abfallartig (anfallartig) kahl.

niemand haben einen kält (klär). das oberdoktorzwiegefing. wo andersrot leuchten. wo glücken sein abhaun. spielen eins am stumpfen eins am scharfen seit vom schneid von der messer. wo aus dem schwesterbrust wo aus dem schwesterblus. rrrausschaun! rrrausschaun! rrrum!

kommen kolkwuss bei raus.

das psychott / falln durch die schaffott / nicht wissn wie tott / leuchtn allpott …pfff… / andersrott.

das zwiegefing sein es. wo durch das zwiegelöch. wo das gefurch an der tiefsten sein äzen. in die liebe maul hinein mir greifen.

der wolk wo andersrot leuchten schrumpfen entgegenstand falln auf das boden. „das sein doch ein murmel“ murmeln das liebgott, wenn sein.

affenroad, aussen genial das stürm, auf einem schlittgeschuh flitzen. wo „äffnroud“ sagen garantieren da ein fehler nicht machen. haben den kniescheib umfunktionieren zu puck.

durch die fenster ich sehn das progetagonist vom progesadreivierdicht. rund um das tisch in der abendrot platz dem geall das platz weg nehmen. wo, wenn sein, in der morgenrot die morgenbrot serviern sein. affenroad nagen am schlittgeschuh. am schläger wo aus lieb geknöch von mir er nageln haben. das geall erst essen mit dem gefing. dann essen gefing.

das herr becker wesen sein lehrer von mir. das herr metzger kennen nicht ich gar.

benzin drüber. das oberdoktor (obermetzger) haben bauen aus dem letzten zündgehölz den schildkröt. der schwester von mir nicht sein der schwester von mir. nicht der schwester wos herrgenoss oberbäckerdoktorpatient seinen in die / keinen sinn vieh. „abschiessen / grab schliessen“ schwester von mir einfallen: reimwort „bildflöt“.

„löffel“ buchstabieren so: „l“ und noch was und noch was und – o von „mirmirmir mirmirmirmir“ aus. ich mich nümen nutzen. numen für schauen da.

kolkwuss schönres unter dem murmel als unter dem murmel du bein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik Praxis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s