Ulrich Schlotmann: Die Hub-, Schub- und Zugkräfte der Statik

aus: Die Hub-, Schub- und Zugkräfte der Statik Band Eins

Ein gewisses Kribbeln blieb bis zuletzt in ihren Zehenspitzen vorhanden. Im Ausguss hindert ein Pfropf aus organischen Stoffen das Spülicht am Abfließen. In dicht beschlagenen Sauerstoffzelten ficht das Leben einen schier aussichtslos scheinenden Kampf. Am Abend verlagern wir Decken und Planen bis nah an den Waldrand. Die Notabeln und Honoratioren des Ortes machten es sich indes hinter ihren gestärkten Hemdbrüsten bequem. Es schien mir tatsächlich eine wahre Lust zu lieben. Ein selbst gebatiktes T-Shirt kombiniert sie stilsicher mit irgendwelchen strassbestickten Leggings. Erhöhte Kombinationen an Botenstoffen im Stammhirn lösen tief in mir drinnen den Wunsch aus zu töten. Das Ticken der Kuckucksuhr macht mich schier wahnsinnig. Ein fulminantes Comeback feierten hingegen die Kastelruther Spatzen am gestrigen Abend. Aus Lecks in den Pipelines tritt Rohöl in hohen Bögen aus. Kein Grund jedoch wie ein Honigkuchenpferd zu grienen. Ladendiebe streichen sich fahrig die Strähnen aus den schwitzenden Stirnen. In dieser Hinsicht schien sich nicht viel geändert zu haben in den vergangenen Jahren. Abermals lag man mit Prognosen die Anzahl der Erkrankungen anbelangend deutlich daneben. Als habe man Stecknadeln fallen hören können. Wie sehr sich doch die Anlagen bis ins kleinste Detail glichen. In Wahrheit aber wollten wir ihn schnellstmöglich loswerden und klandestin aufs Abstellgleis schieben. Das waren also die viel beschworenen guten Vibrationen. Wir nahmen für wahr an auch folgenden Unsinn. Nie trat man entschiedener Gegnern entgegen. In Einzelgesprächen kam man sich schnell näher und umgehend zum ominösen Kern der Dinge. Nächtens dann traten Mahre regelmäßig auf den Plan und zerrten an unser aller Nerven. Das lag vor allem aber auch an dem längeren Atem des späteren Siegers. Besenginster schwelgen verschwenderisch in goldgelben Schmetterlingsblüten als wenn sie es bezahlt bekämen. Währenddessen man allenthalben vermeinte sich übergeben zu müssen. Damit war man ihm letzt dann doch auf die Schliche gekommen. Zumal er sich nie wirklich mit allzu fadenscheinigen Ausflüchten abgefunden. Jahrelange Entbehrungen schienen nun endlich ihren längst fälligen Tribut einfordern zu wollen. Selten zufrieden gab man sich indessen denkbar läppischen Ablenkungen hin. In vielen Krisengebieten trieben derweil Milizen ihr schändliches Unwesen mit den wehrlosen Kindern der Einheimischen. Viel mehr war dazu wohl auch nicht zu sagen. Der Kram in den Taschen des Parkas stank verdächtig stark nach Tabak. Am Angelhaken hat er einen kapitalen Zander zu zappeln. Maische macht man hier aus den Trauben des roten Burgunders in großen Bottichen. Das war aber allen Beteiligten hinlänglich bekannt gewesen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Prosa Praxis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s