Michaela Eichwald: Nicht versöhnt

Nicht versöhnt

Als ich aus der Stadtbücherei kam, befuhr ich mit dem Fahrrad den Neumarkt Richtung Schildergasse und überquerte ordnungsgemäß bei grün die Straße Cäcilien. Vor dem Taxistand war Polizei in Stellung gegangen, 2 Wägen und ca. 4 – 6 Beamte. Ein Polizist befahl mir abzusteigen und sagte, ich sei bei rot gefahren. Aber das stimmte nicht, ich teilte es ihm mit. Doch, er hätte es genau gesehen. Nein! rief ich, nein! Ich stieg ab, schob das Rad auf den Bürgersteig und war total entsetzt über das Unrecht, das mir angetan werden sollte. Sah, daß sie schon mehrere andere gefangen hatten und abzukassieren im Begriff waren. Ich sagte: ihr spinnt ja. Dann blieb ich nicht stehen, sondern ging weiter. Schob gemäßigten Schrittes an den anderen Polizisten vorbei bis zur Schildergasse ohne mich umzudrehen. Ich ging einfach weg, bestieg das Rad und fuhr davon. Leider mußte ich bald schon wieder an einer roten Ampel sehr sehr lange warten und merkte wie mir die Knie so weich wurden und ich dachte, sie packen mich gleich von hinten am Hals. Aber dies geschah nicht und ich gelangte unbehelligt zum Arbeitsraum. Da schien warm die Sonne hinein. Ich setzte mich ans Fenster und dachte: kewl. Ihr spinnt ja sagen und einfach weggehen. Aber ich war ja im Recht!

Dafür garantiere ich stets mit meinem guten Namen.

in-der-mitte-des-weges.jpg wb.jpg der-alte.jpg konrad-adenauer.jpg

Dann an die Arbeit. Regelrecht umgehauen von T.S. Eliot aus dem Literaturkalender von 1954, ebenfalls dort ein Text in dem Werner Bergengruen erklärte, was er für der Dichter Aufgabe hält, sinnierte über etwaige ewige Ordnungen, nicht für meinen Fall, Gestalt, 2 Bildnisse, Kopfschmerzen, hörte im Radio von Elke Erb und Friederike Mayröcker. Dachte: Nicht versöhnt, der Film, wie sehr und gut es da um Form und Ausdruck geht; High Definition. Tod, wo ist dein Stachel? Hölle — wo ist dein Sieg? Daß das Konrad-Adenauer-Standbild neben St. Aposteln ungefähr die beste Skulptur der Welt ist, dachte ich ebenfalls und schätzte mich so glücklich und privilegiert, das tun zu können, wofür ich mich wirklich interessierte, das was ich wirklich gerne tat.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s